Agnetha fältskog vermögen

Agnetha fältskog vermögen
Agnetha fältskog vermögen

Agnetha fältskog vermögen-Die schwedische Popgruppe ABBA ist einer der bekanntesten Musikexporte des Landes. Obwohl die Band erst seit zehn Jahren zusammen ist, haben sich ihre Mitglieder einen goldenen Ring verdient.

Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass 400 Millionen CDs verkauft wurden und diese Lieder noch heute im Radio gespielt werden, sowie dass ihnen zu Ehren ein Musical und ein Musikfilm gedreht wurden und dass das Land von Schweden hat viel Geld.

Der 2008 erschienene Musikfilm „Mamma Mia!“ gilt als einer der erfolgreichsten seiner Art. Das geschätzte Nettovermögen der ABBA-Gruppe beträgt nach Branchenschätzungen 900 Millionen Euro.

Agnetha fältskog vermögen
Agnetha fältskog vermögen

Mehr als 60 Millionen Menschen haben das ABBA-Musical bisher gesehen und ist damit eines der erfolgreichsten Musicals in der Geschichte der Unterhaltungsindustrie. “Dancing Queen” und “The Winner Takes It All” gehören zu den ABBA-Hymnen, die trotz ihrer Entstehung vor mehr als vier Jahrzehnten Bestand haben. Ihren großen Durchbruch feierte die Band übrigens beim Eurovision Song Contest im Jahr 1974.

Bisher konnte keiner der Gewinner dieses Musikwettbewerbs auch nur annähernd in die Fußstapfen des schwedischen Popexportschlagers treten.

ABBA ist ohne Zweifel eine der erfolgreichsten Bands in der Geschichte der populären Musik. Jedes der vier ABBA-Bandmitglieder wird auf ein Vermögen von jeweils 225 Millionen Euro geschätzt.

Sogar Menschen, die nicht in der aktiven Zeit der schwedischen Geschichte geboren wurden, kennen ihre ikonischen Lieder. Noch beunruhigender ist die Tatsache, dass private Meinungsverschiedenheiten 1982 zur Auflösung der Band führten, obwohl die Gruppe in der Lage war, noch viel mehr Ohrwürmer zu produzieren.

Vielleicht ist dies jedoch der erste Auftritt dieses Musikers, der zu seinem aktuellen Iconenstatus in der Musikindustrie beigetragen hat. Wir werden nie erfahren, was passiert ist. Davon zeugt das ABBA-Museum, das 2013 in Stockholm seine Pforten öffnete und zeigt, wie beliebt das Land geblieben ist.

Reply