Sarah Pagung Alter

Sarah Pagung Alter | Sarah Pagung ist seit Februar dieses Jahres Associate Fellow der DGAP. Zu den inhaltlichen Schwerpunkten von Frau Pagung gehören die russische Außen- und Sicherheitspolitik sowie die Politik der Informations- und Kommunikationstechnologie.

Sarah Pagung Alter
Sarah Pagung Alter

Bis Dezember 2018 war Frau Pagung als DGAP-Mitarbeiterin am Robert Bosch Zentrum für Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien tätig, wo sie mehrere Projekte leitete, unter anderem den Gesprächskreis Russland / Östliche Partnerschaft zur russischen Außen- und Sicherheitspolitik Politik und das Kooperationsprojekt “A New Western Eastern Policy” der Johns Hopkins University.

Von 2013 bis 2015 war sie außerdem als Teilzeitkraft am Carl Friedrich-Goerdeler-Kolleg in Berlin tätig.

Im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes war sie im Studienjahr 2012/2013 im Bereich Jugend- und Erwachsenenbildung beim Deutsch-Russischen Austausch in St. Petersburg tätig.

An der Freien Universität Berlin hat Frau Pagung Politikwissenschaft studiert und arbeitet derzeit an ihrer Doktorarbeit zum russischen Einfluss in anderen Ländern.

Daneben ist sie Professorin an der Freien Universität Berlin und Seminarleiterin für verschiedene Formate zum Thema Europa- und Osteuropapolitik.

Seit Februar 2019 ist Sarah Pagung Associate Fellow am Robert Bosch Zentrum für Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien der Robert Bosch Stiftung.

Zu den inhaltlichen Schwerpunkten von Frau Pagung gehören die russische Außen- und Sicherheitspolitik sowie die Politik der Informations- und Kommunikationstechnologie. Die russische Außen- und Sicherheitspolitische Diskussionsgruppe mit der Östlichen Partnerschaft sowie das Kooperationsprojekt,

A New Western Eastern Policy“ mit der Johns Hopkins University gehörten zu den Initiativen, die Frau Pagung von Dezember 2017 bis Dezember 2018 als Mitarbeiterin der DGAP betreute. Von 2013 bis 2015 war sie außerdem als Teilzeitkraft am Carl Friedrich-Goerdeler-Kolleg in Berlin tätig.

“Wir sehen eine verschärfte Konfrontation, aber es wäre unfair, dies mit dem Kalten Krieg zu vergleichen, denn der Konflikt ist nirgendwo so umfassend wie während des Kalten Krieges”, sagt Sarah Pagung von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP).

Sarah Pagung Alter
Sarah Pagung Alter

Es gibt mehrere Bereiche, in denen die USA und Russland zusammenarbeiten, wie zum Beispiel das Atomabkommen mit dem Iran. Die EU muss nun Geschlossenheit demonstrieren und darf die Aufhebung der Sanktionen keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen.

Die politischen Kosten wären zu hoch. Auch heute noch wird die EU in Russland oft als Schachfigur der USA abgetan und als bloßes Anhängsel betrachtet.

Es ist unmöglich, die baltischen Staaten allein aufgrund ihrer geographischen Lage aus militärischer Sicht zu halten. Dadurch wird die Stationierung von NATO-Soldaten noch kritischer. Die NATO kann Russland nur demonstrieren, dass sie auf diese Weise keine einseitigen Grenzanpassungen zulassen wird.

Reply