Walter Schultheiß Gestorben

Walter Schultheiß Gestorben | Er wurde am 25. Mai 1924 in Tübingen, Deutschland, geboren und hat als Schauspieler, Romancier und Maler gearbeitet.

Walter Schultheiß Gestorben
Walter Schultheiß Gestorben

Sein Theaterdebüt gab er 1947 als Pedro del Vegas in der Operette Maske in Blau, die den Beginn seiner langen und glanzvollen Bühnenkarriere markierte.

Seit 1963 ist er bekannt für seine Kehrmaschine-Komödie im alten Süddeutschen Rundfunk, in der er und Werner Veidt seit über 20 Jahren jeden Samstag als Kehrer-Paar Karle und Gottlob ( Ich bin der Kehrer Gottlob Friederich; ich fege für Reich und Arm, für Hoch und Niedrig).

Oscar Heiler, Oscar Müller, Willy Seiler, Georg Thomalla und Willy Reichert waren in weiteren Sketchen und Hörspielen zu sehen und auch in anderen Hörspielen zu hören und zu sehen.

Professor Schultheiß hat in einer Reihe von Fernsehfilmen und Familiensendungen mitgewirkt, darunter Oh Gott, Herr Pfarrer und Der König von Bärenbach. Er trat auch in Pastor Lenau auf, wo er einen frommen Gemeinderat namens Karl Engstinger spielte, sowie den Weinbergsbesitzer Der Eugen.

Walter Schultheiß Gestorben
Walter Schultheiß Gestorben

Auch in seinen letzten Lebensjahren stand Schultheiss weiterhin auf der Bühne, wobei er jedes Jahr mehrere Wochen lang in einer Komödie am Marquardt-Theater in Stuttgart mitwirkte. Seine Rolle als Großgrundbesitzer Rominger im SWR-Tatort aus Stuttgart (Regie Ernst Bienzle) war ein Jahrzehnt lang eine unterstützende.

2009 erschien die schwäbische Miniserie Laible und Frischwith, in der er mitwirkte. Neben seinen Auftritten schreibt Schultheiß auch komödiantische Dialoge, Gedichte und Valentinsgrüße. Als der Schwaben-Urgestein Walter Schultheiß 1963 anfing, Radio-Sketches zu machen, wurde er landesweit bekannt.

In seiner 20-jährigen Amtszeit als „Straßenfeger“ arbeitete er gemeinsam mit Werner Veidt daran, die Straßen samstags sauber zu halten.

Er wurde am 25. Mai 1924 in Tübingen geboren. Nach Abschluss seiner Schauspielausbildung begann er in den 1940er Jahren professionell aufzutreten und trat in Operetten und anderen Shows auf. Nachdem er 1963 im SDR-Radio in die Combo “Straßenfeger” eingetreten war, erlangte er breite Anerkennung.

Außerdem ist Schultheiss den Fernsehzuschauern durch seine Rollen als Weingutsbesitzer Eugen Eisele in der Serie „Der Eugen“, als ehemaliger Pfarrer Merkle in der Serie „Oh Gott, Herr Pfarrer“ als neugieriger Wirt Rominger im Bienzle bekannt “Tatort” und als Opa Birkenstock in der Kinderserie “Ein Fall für BARZ”. Bei der sechsteiligen SWR-Reihe „Laible und Frisch“ 2009 stand der Vorzeige-Schwabe vor der Kamera.

Walter Schultheiß Gestorben
Walter Schultheiß Gestorben

Walter Schultheiss ist auch Maler und hat neben seiner Schauspielkarriere bereits zahlreiche Bücher geschrieben. Seine Frau Trudel Wulle, eine Schauspielkollegin, ist seit 1950 seine Lebensgefährtin. Sein Sohn Götz, Jahrgang 1955, ist Journalist und Autor einer Biografie seines Vaters, die unter dem Titel „Hamlet mit Apfelmus.”

Schultheiß heiratete am 25. Mai 1950 die Stuttgarter Schauspielerin Trudel Wulle (1925-2021), das Paar bekam 1955 einen Sohn, der nach Schultheiß benannt wurde. Neben gemeinsamen Auftritten mit Lesungen residierte das Paar in Wildberg (Schwarzwald).

Reply